Category Archives: Zigaretten

Streetart und Werbung

Streetart und Werbung in einem Atemzug zu nennen ist längst nichts neues mehr. Die Aneignung eines jungen und subversiven Images gehört zum Alltagsgeschäft vieler Unternehmen (siehe z.B. hier oder Julia Reineckes Streetart-Buch mit dem Untertitel Eine Subkultur zwischen Kunst und Kommerz). Das obige Bild zeigt eine Stencil-Variante (Stencils sind Sprühschablonen) des Münchener Car-Sharing-Anbieter DriveNow. Dabei wird die Schablone an eine verschmutzte Wand angebracht und mittels eines Sandstrahlers die oberste Schicht abgetragen, was einen Negativabdruck hinerlässt. Insgesamt finde ich den Effekt allerdings nicht sehr schön, auffallen tut es natürlich trotzdem. Die Frage jedoch, ob ein Unternehmen dieser Art wirklich diesen pseudo-subversiven Touch braucht, möchte ich an dieser Stelle nicht ausführlich erläutern. Fakt ist jedoch, dass diese Art der „Aneignung“ eines Images in 99 % der Fällen schief geht und zu mehr Unglaubwürdigkeit führt, als das es einen positiven Effekt erzielt.
Auch die unten gezeigte Gauloises-Werbung fällt bei mir daher durch. Das von dem Mann auf dem Plakat angebrachte „Graffiti“ oder wie man das auch bezeichnen mag, wirkt eher peinlich, als ernstzunehmen.

harmlose abschreckung in der türkei

zigarettenpackung aus der türkei

In der EU und in der Schweiz ist es ja mittlerweile seit 2003 Pflicht, dass auf Zigarettenschachteln Warnhinweise angebracht sind. In der Türkei ist man (wie in anderen Ländern auch, für einen Überblick siehe hier) dazu übergegangen, mit abschreckenden Bildern zu arbeiten. Wie das Bild zeigt, hat es die Tabakindustrie aber offensichtlich geschafft, dass dabei hauptsächlich harmlose Bilder zum Einsatz kommen, die zwar die aufgedruckten Botschaften irgendwie unterstützen, aber nicht unbedingt abschreckend wirken. Schade!
Für die Gestaltung erhalten die Packungen für den Guten Willen drei Gnadenpunkte für die Gestaltung und zwei Punkte für die eigentlich Gute Idee, deren Umsetzung aber meines Erachtens gescheitert ist.