peinlich: giro-sucht-hero.de

Die beiden Fernsehmoderatoren Joachim Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, bekannt als Joko & Klaas und die neue Sparkassen-Werbung girosuchthero.de. Ich weiß einfach nicht, was ich sagen soll. Ob der BWL-Look, in dem die beiden abgelichtet wurden, in Kombination mit der gewählten „witzigen“ Perspektive von oben den durchschnittlichen, potentiellen Sparkassen-Kunden ansprechen sollen? Die Werbung gehört eindeutig in die Kategorie Ergo-Bubi.
Gestalterisch schön ist das Plakat ja, bekommt aber nur drei Punkte, weil es zu überladen wirkt. Für die Idee vergebe ich einen armseligen Punkt.

 

Kieser-Training

An dieser Werbung von Kieser-Training gibt es eigentlich so gut wie nichts zu mäkeln. Zwar ließe sich am Design noch einiges basteln, aber das tut der Botschaft keinen Abbruch. Hier wird deutlich: Die Frau hat Spaß und keine Rückenprobleme. Nicht sonderlich innovativ, aber durchaus wirksam. Daher bekommt das Plakat jeweils drei Sterne:

Die mit dem roten Stuhl

Bei der Werbung für die XXXL-Möbelhäuser handelt es sich um einen meiner Favouriten in Sachen schief gelaufener Werbung, die aus Polysemie, also der Tatsache, dass ein Wort mehrere Bedeutungen hat, ensteht. Beim Slogan „Die mit dem roten Stuhl“ fällt mir nur eine Sache ein: Wenn ich roten Stuhl hätte, würde ich zum Arzt gehen. Seit sie bei einer Werbeaktion kleine rote Stühle verteilt haben, auf die kleine Zettel mit einem Gewinncode gedruckt waren, hat sich diese Assoziation tief in mein Gehirn gebrannt. Damals überreichte mir eine junge Dame einen solchen Stuhl mit den Worten: „Möchten Sie einen roten Stuhl, da ist ein Gewinncode drauf.“ Igitt!

Gucken, finden, freuen: Obi

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich mag Fotomontagen. Vor allem, wenn sie gut gemacht sind. Eine Person mehrfach auf einem Bild abzulichten ist zwar keine große Kunst, hat aber dennoch immer wieder eine ganz gute Wirkung. Diese Obi-Werbung strotzt zwar nicht vor Special-Effects oder Innovationen, aber ihre Botschaft ist einfach und klar: Obi ist die Nummer 1 und dort einkaufen macht Glücklich. Für die Gestaltung bekommt das Plakat drei Sterne, für die Idee ebenfalls. Auch, wenn vielleicht etwas zu viele Slogans auf dem Plakat sind.




Porentief rein?

Nein, es handelt sich hierbei nicht um eine verstopfte Schlumpf-Pore, die mit „millionen Kunden“ angefüllt ist und nein, das ist keine Clearasil-Werbung. Das blaue Etwas auf dem HypoVereinsbank-Plakat soll vermutlich zwei Puzzlestücke darstellen.
Für die langweilige und auf den ersten Blick nicht zu entschlüsselnde Gestaltung erhält die Werbung einen Stern, für die Idee ebenfalls. Übrigens: Betrachtet man das Plakat von etwas weiter weg, dann sieht es aus wie ein grummliges Gesicht mit nur einer Augenbraue.

Foodwatch-Video zur Zielgruppe von Nimm2

 

via eyesaiditbefore

<object style=“height: 390px; width: 640px“><param name=“movie“ value=“http://www.youtube.com/v/KBbnDEmQtbs?version=3″><param name=“allowFullScreen“ value=“true“><param name=“allowScriptAccess“ value=“always“><embed src=“http://www.youtube.com/v/KBbnDEmQtbs?version=3″ type=“application/x-shockwave-flash“ allowfullscreen=“true“ allowScriptAccess=“always“ width=“640″ height=“390″></object>

Sahne zum Kochen

Verstehe die Menschen, die sich bei Weihenstephan „Sahne zum Kochen“ ausgedacht haben wer will. Grundsätzlich habe ich mich schon immer gefragt, wer Milchprodukte haben will, die blau (oder noch besser lila, wie Rama Cremefine) aufgemacht sind. Aber vielleicht lenkt das davon ab, wo das Produkt her komm und ist so gewollt. Als ich den Kunden vor mir gefragt habe, was denn „Sahne zum Kochen“ sei und laut nachgedacht habe, ob es auch noch andere Sahne gäbe, waren die Kunden am Band gleich in ein Gespräch verwickelt, dessen Conclusio nicht positiv ausfiel. Immerhin fiel mir dann doch noch Kaffeesahne ein.
Vielleicht gibt es ja bald „Zigaretten zum Rauchen“ und ganz neu „Cola zum Trinken“. Für die „Idee“ bekommt die Weihenstephan „Sahne zum Kochen“ von mir einen mageren Punkt, für die Gestaltung drei. Das mit dem Blau verstehe ich nicht, aber andere mögen da anders denken … Ansonsten ist die Packung ja sehr hübsch.

Wortspiel auf Teufel komm raus

„Ein sehvolutionäres Display“, verspricht uns das iPhone 4. Immerhin versteht man noch, was damit gemeint sein soll. Dennoch halte ich derart weit her geholte Neologismen, wie sie in der Werbung häufig zu beobachten sind, für einfach nur peinlich.
Gegen die Gestaltung des Plakats lässt sich wenig sagen, sie ist äußerst schlicht, dafür aber auch nicht hässlich.

Spring Bang in America … oder in Amerika?

Man mag von Bastian Sick und seiner sprachpflegerischen Kolumne halten was man will, der Zwiebelfisch vom 21.04.2004 hat es mir angetan, weil sie ein Thema anspricht, das mich oft beschäftigt: Wie geht man eigentlich mit Fremdwörtern im Deutschen um? Ein Baby, zwei Babies? Nein, man schreibt natürlich Babys, genauso geht man mit dem Pseudoanglizismus Handy um.
Aber nun zum Plakat. Die Schreibweise America ist etwas ungewöhnlich, was aber weiter nicht stört. Verzwickt wird es bei DIE ALL AREA PARTY. Die Verwendung von Bindestrichen fällt im Deutschen (und besonders in der Werbung) scheinbar immer schwerer, hier zusätzlich erschwert durch eine Mischung aus dem Anglizismus Party und den englischen Wörtern all und area und den Artikel die. Doch der Artikel und das eingedeutschte Party helfen uns hier auch weiter. An ihnen lässt sich erkennen, dass es sich um ein einzelnes Wort handelt, das mit Bindestrichen verbunden wird: Die All-Area-Party wäre wohl besser gewesen, wobei sich über die Großschreibung von Area noch streiten lassen würde.
Ich bin mir allerdings sicher, dass die Menschen auch ohne Bindestriche ausgelassen feiern konnten! Und da es sich um ein Partyplakat mit regionaler Bedeutung handelt, werde ich auf die Sterne-Bewertung heute verzichten.

Bildungspaket

Gut, das ist jetzt schon etwas älter und mit dem Inhalt des Bildungspakets (eigentlich Leistung für Bildung und Teilhabe) möchte ich mich nicht auseinandersetzen.
Toll finde ich an der Werbung, dass durch den Play-Button in der Mitte eine gewisse Virtualität erzeugt wird, was der Werbung eine eigene Dynamik verleiht. Das Bild ist einfach, vermittelt aber die Botschaft, die es vermitteln soll, die restliche Gestaltung ist recht gut gelungen, einzig die abgerundeten Kanten des Kastens (orange) beißt sich meiner Meinung nach ein wenig mit der restlichen kantigen Gestaltung. Für die Gestaltung erhält das Plakat drei, für die Idee vier Sterne: